Mit dem endenden Monat Juli wird auf unserer Homepage eine neue Aktion gestartet. Jeweils am Ende des Monats wird ein Unternehmen oder eine Person von uns (Race-Ing. Team) für den jeweiligen Monat geehrt, die durch besondere Unterstützung diese Aufmerksamkeit verdient hat.

Erster und damit Supporter des Monats Juli ist unser Partner EDAG Engineering. Unteranderem wurde dank EDAG Engineering unser „Impact Attenuator“ einem Härtetest unterzogen.

Jener Aluminium-Wabenkern ist in der Front unseres Rennwagens verborgen, welcher das Auto beim Unfall durch die eigene Verformung abbremst.
Der „Impact Attenuator“ genannte Verbund besteht zusätzlich noch aus einer Aluminium-Platte, die ein Eindringen von Fremdkörpern in den Fußraum verhindert.
Der Test besteht aus einem Rammbock mit einer Masse von 300kg, der aus 2,6m Höhe auf den Impact Attenuator aufschlägt. Alle Kriterien wurden erfolgreich eingehalten. Wir möchten uns für den Vor-Ort-Test in Ingolstadt bei EDAG Engineering bedanken!

Wir hoffen auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.

Warm war es in Dortmund! Passend dazu veranstaltete unsere FH Dortmund das jährliche Sommerfest und wir waren natürlich dabei! Neben unseren Rennsimulator gab es diesmal auch eine kleine Rennstrecke für unsere Nachwuchsschrauber. Es wurde viel technisches Know-how ausgetauscht und abermals neue wichtige Kontakte geknüpft.

Damit unser neuer Rennwagen uns die notwendigen Daten auf einen Blick zeigt, bauen wir die Displays von CANchecked ein. Wir bedanken uns recht herzlich für das Sponsoring und freuen uns in Zukunft auf eine gute Zusammenarbeit!

 

 

 

Das Race-Ing. Team hatte am Freitag wirklich nicht die schlimmsten Arbeitsbedingungen. Bei sommerlichen Temperaturen konnten wir auf der Hausmesse unseres Partners Safeline den RI-15 mit Fahrsimulator präsentieren. Für eine Fahrt mit dem Simulator und für einen intensiven Informationsaustausch standen die Teammitglieder zur Verfügung. Auf diesem Wege wollen wir uns für die Einladung und die Verpflegung bei Safeline bedanken. Wir würden uns über eine erneute Einladung im nächsten Jahr freuen.

 Weitere Events stehen bei uns schon im Terminkalender.  

Am heutigen Tag haben wir den RI-15 mit dem kompletten Equipment (Fahrsimulator) in den Transportwagen befördert. Nach der Einladung einer unserer langjährigen Kooperationspartner wird der RI-15 morgen einer der Attraktionen auf dem kommenden Event sein. Um nicht zu viel zu verraten, folgen genauere Informationen und Bildmaterial natürlich morgen.

Ein besonderer Dank gilt unserem Teammitglied Maxim, der seinen Transportwagen bzw. sein Feuerwehrauto dem Team zur Verfügung stellt.

 

Natürlich wird mit Hochdruck an unserem neuesten Rennwagen gearbeitet. In der heutigen Teamsitzung wurde der aktuelle Fortschritt überprüft und die Planung für die nächsten Meilensteine abgeschlossen. Somit kann nach der anstehenden Klausurphase unser Monocoque gefertigt werden.     

 

 

Mit Vollgas in die Zukunft, das gilt nicht nur für unsere Website!

Wie wir bereits in der vergangenen Saison angekündigt haben, werden wir in diesem Jahr unsere Website vollständig relaunchen. Für den Übergang werden wir hier einige Dinge optisch und technisch anpassen, damit der Umstieg auf die neue Website auch reibungslos ablaufen kann. Wir werden in den kommenden Wochen alle Daten und Fakten aktualisieren und neuen Content hinzufügen.

Wir bitten Sie daher um etwas Verständnis wenn in den nächsten Wochen noch die ein oder andere Seite auf dem alten Stand oder noch nicht ganz vollständig ist. Wir geben unser bestes Ihnen schnellstmöglich die Website mit aktuellem Content präsentieren zu können.

Auf unserer Facebook Fan-Page und unserem Instagram-Account halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

konaktiva_dortmundVom 7. bis zum 9. November findet in den Dortmunder Westfalenhallen die diesjährige Unternehmenskontakmesse konaktiva statt.

Die konaktiva Dortmund ist eine der größten studentisch organisierten Unternehmenskontaktmessen in Deutschland. Unter dem Motto „Studenten treffen Unternehmen“ vermittelt die konaktiva jedes Jahr Kontakte zwischen angehenden Akademikern und Personalvertretern renommierter nationaler und internationaler Unternehmen.

Wir sind auch diese Jahr an allen drei Messetagen von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr vor Ort. In Halle 3B an Stand F3 informieren euch über die Möglichkeit, Studien- und Abschlussarbeiten praxisnah innerhalb des Formula Student Projektes an der Fachhochschule Dortmund anzufertigen. Am Beispiel der beiden ausgestellten Fahrzeuge erläutern wir euch gerne, welche Möglichkeiten das Projekt für Studierende sämtlicher Fachbereiche der Hochschule bietet.

Konaktiva17.5 Konaktiva17.3

  Konaktiva17.2

 

 

 

 

Um dem Leitsatz „der kurze Weg von der Theorie zur Praxis“ auch auf der konaktiva gerecht zu werden, haben wir unseren Simulator mitgebracht. Wer mag, kann einsteigen und in der virtuellen Welt ein paar schnelle Runden. In unserem Fahreug der Saison 2014 könnt ihr ein paar Runden drehen und versuchen eine neue Bestzeit aufzustellen.

Du bist Studierender eines nicht technischen Studienganges und denkst, „Was habe ich mit Fahrzeugen und einem Konstruktionswettbewerb zu tun?“. Auch Studierende der Bereiche Wirtschaft und Informatik, Design und Architektur oder Sozialwissenschaften können innerhalb des Projektes spannende und praxisbezogene Arbeiten absolvieren. Gerne informieren wir euch auch über die unterschiedlichen Master Studiengänge an der Fachhochschule Dortmund und deren Inhalte.

Vielen Dank an das gesamte Team der Konaktiva, für die erneute Möglichkeit, unser Projekt im Rahmen der Karrieremesse zu präsentieren. Danke für rasche Antworten bei Fragen im Vorfeld, für die Hilfe beim Aufbau in der Westfalenhalle und dafür, dass wir erneut mit unseren Fahrzeugen durch euren Orgabereich, die Garderobe und euer Teammeeting in Richtung Messestand rollen durften.

RI15_Halloween

Dank des 500. Reformationstages und Allerheiligen werden auch unsere Labore und Werkstätten in den kommenden Tagen nur mäßig besucht sein. Wir schalten einen Gang zurück um mit Freunden, Familie und Verwandten die Feiertage zu verbringen.

Um die Werkstätten vor bösen Geistern zu bewahren, werden wir unser jüngstes Teammitglied als Aufpasser im Rollenprüfstand lassen.

Allen Freunden, Unterstützern und Partnern wünschen ein paar erholsame Tage und ein schrecklich, schönes Halloweenfest. Vielen Dank auch an das Social Media Team und den AStA der Fachhochschule Dortmund, mit denen wir zusammen viel Spaß beim kürbisschnitzen und fotografieren hatten.

Und seid vorsichtig, wenn es am Dienstagabend bei euch klopft: Möglicherweise dreht unser Geisterfahrer noch ein paar Runden. Dann heißt es trick or treat.

RadioGestern hatten wir Besuch vom lokalen Radiosender Radio 91,2. Redakteurin Theresa Eickhoff hat sich für die Hörer von 91.2 von uns erklären lassen, wie an der Fachhochschule Dortmund die Rennfahrzeuge für den Formula Student Wettbewerb entwickelt und gefertigt werden. Im Rollenprüfstand ließ sie es sich nicht nehmen im aktuellen Fahrzeug Platz zu nehmen und – im Leerlauf – Gas zu geben.

Also,schaltet eure Radios an oder klickt euch direkt zum Beitrag.

Vielen Dank für den Besuch.

Vector_280pxDiese Woche folgten unsere Fahrzeugelektroniker der Einladung nach Stuttgart. Am Hauptsitz unseres Sponsors Vector Informatik fand ein speziell auf die Formula Student Bedürfnisse abgestimmter Workshop statt.


Bei dem dreitägigem Workshop wurden die Grundlagen für den Umgang mit den Entwicklungswerkzeugen CANoe, CANape und dem vSignalyser geschaffen. An vielen praktischen Beispielen wurden die untschiedlichsten Konfigurationen selbstständig erarbeitet und anschließend besprochen. Mit diesen Grundlagen und den bereitgestellten Testdaten wurde im weiteren Verlauf des Workshops die Benutzung der CAN Logger und die Analyse der aufgezeichneten Daten mit CANoe und vSignalyser geschult. Zusätzliche Trainingseinheiten rund um die CAPL Programmierung und das Anlegen von individuellen Benutzeroberflächen und Panels ergänzten die Workshopinhalte.

Bei der Neu- und Weiterentwicklung unserer Steuergeräte werden wir diese neu gewonnen Erkenntnisse direkt anwenden können. Mit der bereitgestellten Hardware und den vielen Entwicklungs- und Analysetools können wir unsere Steuergeräte am PC nachbilden und diese virtuellen CAN Teilnehmer mit den echten Controllern unseres Fahrzeug kombinieren. So ist es uns möglich alle Funktionen und Szenarien bereits auf dem Labortisch ausgiebig zu simulieren und zu testen um frühzeitig eventuelle Probleme zu beheben.

Vielen Dank an Vector für die tolle Unterstützung!