Vector_280pxDiese Woche folgten unsere Fahrzeugelektroniker der Einladung nach Stuttgart. Am Hauptsitz unseres Sponsors Vector Informatik fand ein speziell auf die Formula Student Bedürfnisse abgestimmter Workshop statt.


Bei dem dreitägigem Workshop wurden die Grundlagen für den Umgang mit den Entwicklungswerkzeugen CANoe, CANape und dem vSignalyser geschaffen. An vielen praktischen Beispielen wurden die untschiedlichsten Konfigurationen selbstständig erarbeitet und anschließend besprochen. Mit diesen Grundlagen und den bereitgestellten Testdaten wurde im weiteren Verlauf des Workshops die Benutzung der CAN Logger und die Analyse der aufgezeichneten Daten mit CANoe und vSignalyser geschult. Zusätzliche Trainingseinheiten rund um die CAPL Programmierung und das Anlegen von individuellen Benutzeroberflächen und Panels ergänzten die Workshopinhalte.

Bei der Neu- und Weiterentwicklung unserer Steuergeräte werden wir diese neu gewonnen Erkenntnisse direkt anwenden können. Mit der bereitgestellten Hardware und den vielen Entwicklungs- und Analysetools können wir unsere Steuergeräte am PC nachbilden und diese virtuellen CAN Teilnehmer mit den echten Controllern unseres Fahrzeug kombinieren. So ist es uns möglich alle Funktionen und Szenarien bereits auf dem Labortisch ausgiebig zu simulieren und zu testen um frühzeitig eventuelle Probleme zu beheben.

Vielen Dank an Vector für die tolle Unterstützung!

ANSYS-CADFEM

Während wir in Dortmund den Endspurt der Prüfungsphase einläuten, ist ein Teil des Teams zu Gast in Amberg. An der Technischen Hochschule Amberg-Weiden findet derzeit der diesjährige ANSYS Workshop statt.

 

In den letzten beiden Tagen konnten sich unsere Jungs und Mädels, zusammen mit vielen befreundeten Formula Student Teams, mit Hilfe der Mitarbeiter von ANSYS und CADFEM in die Grundlagen der FEM- und CFD-Simulation einarbeiten. Diese Grundlagen werden vor allem unseren neuen Teammitgliedern bei den kommenden Konstruktionen eine große Hilfe sein.






Vielen Dank für den tollen Worshop. Ein großes Dankeschön auch an das Running Snail Team, für die grandiose Gastfreundschaft!

ANSYS-CADFEMSeit langem unterstützt uns ANSYS mit passenden Software Werkzeugen für die Simulation. Mit Hilfe der FEM und CFD Simulationen können wir unsere Bauteile bereits während der Konstruktionsphase auf die jeweiligen Belastungen untersuchen und optimieren. Ein paar Beispiele, wie wie ANSYS nutzen findet ihr hier.


Neben der Bereitstellung von Software ist auch der Support durch ANSYS und CADFEM großer Bestandteil der Projektunterstützung. Bei Fragen und Problemen stehen uns die Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite.


Für einen Teil des Teams geht es bereits Heute Nachmittag los Richtung Amberg. Um gut gerüstet in die neue Saison zu starten, laden ANSYS und CADFEM auch dieses Jahr zu mehrtägigen Workshops ein, die speziell auf die Anforderungen der Formula Student Teams zugeschnitten sind. Wir freuen uns auf ein paar spannende und vor allem lehrreiche Tage an der Hochschule Amberg-Weiden.


Vielen Dank für die tolle Unterstützung.

MINT Praxistag 2015Am 19. Februar fand an der Fachhochschule Dortmund der „MINT Praxistag 2015“ statt. Auf Einladung des Frauenprojektlabor schnupperten mehrere Schulklassen des Ruhrtalgymnasium Schwerte in den Studieenalltag an der Fachhochschule hinein. Neben dem aufbauen und programmieren vom Lego Mindstorm Robotern wurde auch das Programmieren in Java angeboten.

Das Race-Ing. Team ergänzte das Programm mit einem eigenen Workshop.

Unter dem Motto „von der Skizze zum fertigen Bauteil“ konnten sich die Schüler einen Eindruck vom Alltag des Ingenieurstudiums machen.

Der erste Teil des Workshops umfasste das Konstruieren mit CAD Software. Nachdem in ersten, einfachen Übungen der Umgang mit der CAD Software CATIA V5 erklärt wurde, und sich spielerisch mit dem Skizzierer vertraut gemacht wurde, ging es ans Werk. Mit Hilfestellung einiger Teammitglieder erstellten die Schüler selbstständig ein erstes einfaches Bauteil.
MINT6

 





Damit auch jeder sein konstruiertes Bauteil als Andenken mit nach Hause nehmen konnte, wurde dieses im zweiten Teil des Worshops im Fertigungstechnischen Labor an der Fachhochschule gefertigt. Ein Einblick in den Maschinenpark und mehrere Vorführungen vervollständigten den Workshop.

MINT1    MINT8





Wir hoffen, dass wir euch einen informativen und spannenden Einblick in das Ingeniuerstudium vermitteln konnten. Danke für die tolle Mitarbeit, uns hat es Spaß gemacht.

Herzlichen Dank an die Mitarbeiter der mechanischen Werkstatt, der CAD Labore und des fertigungstechnischen Labors, die uns bei der Durchführung des Workshops tatkräftig zur Seite standen.

Henkel-FSG Workshop_2015Seit langem schon werden wir bei der Konstruktion und der Fertigung unserer Prototypen von Loctite unterstützt. Neben dem technischem Support bei der Auslegung von Klebverbindungen oder bei Materialtests durch die Spezialisten von Loctite, erhalten wir auch die passenden Produkte für die Fertigung unserer Baugruppen. Durch die Vielzahl an Materialpaarungen und die speziellen Anforderungen an Klebstoffe bei unterschiedlichen Belastungen ist auch die Produktpalette unserer Partners stets gewachsen. Um bereits vor der Konstruktion die passenden Klebstoffe für die jeweiligen Materialien auswählen zu können und diese bei der Fertigung für ein optimales Ergebnis richtig anwenden zu können, hat Henkel ein ein Kompaktseminar entwickelt, das zentrale Lösungen und Detailkentnisse anschaulich und praxisnah vermittelt.

 

An den kommenden zwei Tagen findet dieses Seminar im Technologiezentrum von Henkel in Garching statt. Gemeinsam mit unseren Freunden von RUB Motorsport Bochum, GET Racing Dortmund und Green Lion Racing aus Wuppertal starteten wir heute die Reise in den Süden der Republik, um unsere Kenntnisse in Sachen Füge- und Verbindungstechniken zu vertiefen. Wir freuen uns auf zwei lehrreiche Tage und darauf Bekannte der verschiedenen Formula Student Teams wiederzusehen. Vielen Dank an Henkel und Formula Student Germany für die tolle Möglichkeit.

Dortmunder-Hochschultage_LogoAm 21. und 22. Januar finden die Dortmunder Hochschultage statt. Zahlreiche Veranstaltungen rund um das Studium ermöglichen Schülern sich einen ersten Eindruck über die möglichen Studiengänge zu verschaffen. Am 21. Januar kann in die Fachbereiche Architektur, Informatik, Angewandte Sozialwissenschaften und Wirtschaft an der Emil-Figge-Straße am Campus Nord hineingeschnuppert werden. Infos zu den Studeingängen im Fachbereich Design gibt es am 22. Januar am Max-Ophüls-Platz.

 

Die technischen Studiengänge der Fachbereiche Elektrotechnik und Maschinenbau stellen sich am 22. Januar am Standort Sonnenstraße vor. Nach einer Vorstellung der einzelnen Studiengänge und ihren Inhalten, können die verschiedenen Labore besucht werden. Wer also immer schon einmal wissen wollte wie Roboter programmiert und gesteuert werden, wie auf Motorprüfständen der Verbrauch von Verbrennungsmotoren optimiert wird oder wie ein Flugsimulator funktioniert, sollte sich diese Informationsveranstaltung nicht entgehen lassen. Workshops in denen Microcontroller programmiert und Daten von verschiedenen Sensoren verarbeitet werden sowie spannende Demonstrationen wie Sensoren im Fahrzeug zum Insassenschutz beitragen, ergänzen das umfangreiche Angebot.

 

Die praxisnahe Umsetzung der Studieninhalte wird ebenfalls an diesen Tagen vorgestellt. In den Laboren des Race-Ing. Teams wird an den Formula Student Rennfahrzeugen eine der vielen Möglichkeiten von Projektarbeiten vorgestellt, bei denen man sich engagieren kann.

 

Unter dem Motte „vom Hörsaal auf die Rennstrecke“ lädt das Race-Ing. Team ein, sich von der angewandten Lehre ein Bild zu machen. Motoren- und Fahrwerkstechnik, Leichtbau und Faserverbundwerkstoffe, Fertigungstechnik und Elektrotechnik sind nur ein paar Beispiele für Studieninhalte die hier bei der Konstruktion und der Fertigung von Rennfahrzeugen zum Einsatz kommen.

 

Anmelden könnt ihr euch über die Hochschulseite

fsg-logoHeute geht es für einen Teil des Teams nach Hannover, wo bei der Continental AG der diesjährige Formula Student Workshop zum Start in die neue Saison stattfindet. Neben Informationen zu Änderungen und Ergänzungen im Reglement gibt es auch Infos zur technischen Abnahme und den statischen Disziplinen. AMZ Racing und Global Formula Racing berichten zusätzlich über ihre Vorbereitungen für eine erfolgreiche Formula Student Saison. Wir freuen uns auf einen ereignisreichen Tag und auf das Wiedersehen mit befreundeten Teams.

 

On the road to Conti FSG Workshop@Conti_3 FSG Workshop@Conti_2 FSG Workshop@Conti_1

fsg-logoToday some of our team members moves to Hannover where with the this year’s Formula student Workshop takes place at Continental AG. The Workshop is helpful for the start in the new season. Beside information about changes and supplements in the rules there are also infos for the scrutineering and the static disciplines. AMZ Racing and Global Formula Racing reports, in addition, about their preparations for a successful Formula student season. We are glad about a very eventful day and about the reunion with friendly teams.

 

On the road to Conti FSG Workshop@Conti_3 FSG Workshop@Conti_2 FSG Workshop@Conti_1

AKG_150pxBei der AKG Gruppe bedanken wir uns für die Unterstützung in Sachen Kühlsystem. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und die Fertigung von Wärmetauschern und kompletten Kühlsystemen spezialisiert. Anwendung finden diese Systeme unter anderem in Baumaschinen und im Fahrzeugbau. Aber auch in Sonderanwendungen, Druckluftanlagen oder Hausgeräten kommen die Wärmetauscher der AKG Gruppe zum Einsatz.


Dem Race-Ing. Team steht AKG bei der Auslegung des Kühlsystems zur Seite. In einem speziell auf die Formula Student ausgelegten Workshop wurde passendes Know-how zur Konstruktion und Berechnung der Kühlsysteme vermittelt. Auch bei der anschließenden Fertigung steht uns die AKG Gruppe helfend zur Seite. Vielen Dank.

AKG_150px

Many thanks to the AKG group for support. The company has specialised in the development and the manufacturing of heat exchangers and complete cooling systems. These systems find use, among the rest, in construction machines and in the vehicle construction. But also in special applications , air pressure arrangements or home appliances the heat exchangers of the AKG group are used.


AKG supports the Race-Ing. Team in designing of the cooling system. In an especially Formula Student Workshop, important know-how for the calculation and the construction of cooling systems was given to us. Also in the subsequent manufacturing of our radiator, the AKG group stands aside to us. Thank you very much.

Werkstatt NewsAm vergangenen Wochenende haben wir für unsere neuen Teammitglieder einen Laminierworkshop veranstaltet, um den fachgerechten Umgang mit Glasfaser- und Kohlefasergeweben sowie Prepreg zu vermitteln. Auch die älteren Teammitglieder nutzen die Gelegenheit um Ihre Kenntnisse aufzufrischen. Nachdem im theoretischen Teil des Workshops Grundlagen zur Arbeitssicherheit, den verschiedenen Harzsystemen und den unterschiedlichen Gewebearten vermittelt wurden, wurden im praktischen Teil verschiedene Bauteile laminiert. So entstanden unter anderem die Seitenkästen, und diverse Interieurteile unter Verwendung von Kohlefaser Prepreg. Am Beispiel der Lufthutzen wurde das Nasslaminierverfahren erklärt. Im Rahmen des Workshops konnten in lockerer Atmosphäre viele Tipps und Erfahrungen ausgetauscht werden und gleichzeitig einige neue Teile für das aktuelle Fahrzeug gefertigt werden. Besten Dank an Hanno, für die Vorbereitung und Durchführung der Veransataltung. Weiter Bilder vom Workshop gibt es in der Gallerie.
laminier-workshop-2013_03laminier-workshop-2013_07laminier-workshop-2013_16

Werkstatt NewsOn the past week-end we have organised a workshop to provide the expert working with glass fibre fabrics and carbon fibre fabrics as well as prepreg, for our new team members. Also the older team members used the opportunity to refresh their knowledge. After the theoretical part of the workshop, where bases about the on-the-job safety, the different resin systems and the different kinds of fabric were given , different components were laminated in the practical part. Among the rest, the side boxes and various interior parts were developed under the use of carbon fibre prepreg. Using the example of the airscoops, the hand lay-up laminate technic was explained. Within the scope of the workshop many tips and experiences could be exchanged in relaxed atmosphere and at the same time some new parts for the topical vehicle could be made. Many thanks to Hanno, for the preparation and realisation of the event. More pictures from the workshop are available in the Gallery.
laminier-workshop-2013_03laminier-workshop-2013_07laminier-workshop-2013_16