Vector_280pxDiese Woche folgten unsere Fahrzeugelektroniker der Einladung nach Stuttgart. Am Hauptsitz unseres Sponsors Vector Informatik fand ein speziell auf die Formula Student Bedürfnisse abgestimmter Workshop statt.


Bei dem dreitägigem Workshop wurden die Grundlagen für den Umgang mit den Entwicklungswerkzeugen CANoe, CANape und dem vSignalyser geschaffen. An vielen praktischen Beispielen wurden die untschiedlichsten Konfigurationen selbstständig erarbeitet und anschließend besprochen. Mit diesen Grundlagen und den bereitgestellten Testdaten wurde im weiteren Verlauf des Workshops die Benutzung der CAN Logger und die Analyse der aufgezeichneten Daten mit CANoe und vSignalyser geschult. Zusätzliche Trainingseinheiten rund um die CAPL Programmierung und das Anlegen von individuellen Benutzeroberflächen und Panels ergänzten die Workshopinhalte.

Bei der Neu- und Weiterentwicklung unserer Steuergeräte werden wir diese neu gewonnen Erkenntnisse direkt anwenden können. Mit der bereitgestellten Hardware und den vielen Entwicklungs- und Analysetools können wir unsere Steuergeräte am PC nachbilden und diese virtuellen CAN Teilnehmer mit den echten Controllern unseres Fahrzeug kombinieren. So ist es uns möglich alle Funktionen und Szenarien bereits auf dem Labortisch ausgiebig zu simulieren und zu testen um frühzeitig eventuelle Probleme zu beheben.

Vielen Dank an Vector für die tolle Unterstützung!

Tag der offenen Tuer

Am 1. April lädt die Fachhochschule Dortmund zum Tag der offenen Tür ein. Von 10°° bis 16°° Uhr erhalten die Besucherinnen und Besucher an den drei Hochschulstandorten Emil-Figge-Straße, Max-Ophüls-Platz und Sonnenstraße spannende Einblicke in den Hochschulalltag.


Neben Informationen zu den einzelnen Studiengängen der Fachhochschule Dortmund wird es eine Menge zu erleben und zu entdecken geben. Beim Blick hinter die Kulissen und in die Labore laden zudem spannende Experimente zum mitmachen ein.

Auch das Race-Ing. Team öffnet seine Türen am 1. April. Lasst Euch von unseren Teammitgliedern erklären, wie in unseren Laboren Rennfahrzeuge entstehen und macht euch selbst einen Eindruck davon, wie praxisnah die Ausbildung an unserer Fachhochschule ist. Egal ob Maschinenbau und Fahrzeugelektronik, Design und Architektur, Elektrotechnik oder Wirtschaft. Anhand einzelner Baugruppen und natürlich auch an unseren Rennfahrzeugen erklären wir Euch, das wirklich jeder Studiengang das Formula Student Projekt tatkräftig unterstützen kann.

Wir freuen uns auf den Besuch von Schülerinnen und Schülern genauso wie auf aktuelle und ehemalige Studierende und Mitarbeiter der Fachhochschule. Ebenso freuen wir uns darauf Familienangehörige, Nachbarn, befreundete Formula Student Teams und unsere Sponsoren bei uns begrüßen zu können.

Für das leibliche Wohl sorgen die technischen Fachschaften, die neben unseren Laboren den Grill aufbauen. Nutzt die Chance, euch bei Leckereien vom Grill mit den Studierenden der Fachschaften auszutauschen.

Am Standort Sonnenstraße findet ihr uns und unsere Labore in Gebäude F. Die Eingänge sind über den Innenhof zu erreichen. Mit den U-Bahnen U46 (Haltestelle Saarlandstraße) und U42 (Haltestelle Möllerberücke) ist der Standort Sonnenstraße ebenso gut erreichbar wie mit der S-Bahn S4. Wer mit dem Auto kommt dem empfehlen wir das Parkhaus Klinikum an der Ecke Hohe Straße / Sonnenstraße.

 

Aktuelle Informationen zum Tag der offenen Tür erhaltet findet ihr zusätzlich auf der Seite der FH Dortmund.

Wir sehen uns, spätestens am 1. April

Heros wear HAIX. Ab sofort tragen auch wir die Funktionsschuhe von Haix, wenn wir in unseren Werkstätten und Laboren an unseren Fahrzeugen arbeiten.



Vielen Dank an HAIX, die uns mit dem neuen Black Eagle Adventure 2.0 ausgestattet haben. Herzlichen Dank auch für die schnelle Bereitstellung und die persönliche Lieferung.

 

Die Funktionsschuhe werden uns ab sofort bei Arbeiten in den Werkstätten, bei Test- und Einstellfahrten sowie bei den Events begleiten. Dank der verwendeten Gore-Tex Materialien können wir – egal ob im regnerischen Silverstone oder im sonnigen Italien – stets trockenen Fußes am Fahrzeug arbeiten. Die rutschfeste Sohle mit Anti Slip sorgt dabei auch auf nassen oder öligen Werkstattböden für gute Haftung. Und wenn es wieder einmal schnell gehen muss, können die Schuhe dank der Schnellverschlüsse rasend schnell an- und ausgezogen werden.

HAIX_3







Wir freuen uns, bei den anstehenden Testfahrten auch erste Eindrücke zu den Schuhen und deren Tragekomfort zu sammeln.

ANSYS-CADFEMSeit langem unterstützt uns ANSYS mit passenden Software Werkzeugen für die Simulation. Mit Hilfe der FEM und CFD Simulationen können wir unsere Bauteile bereits während der Konstruktionsphase auf die jeweiligen Belastungen untersuchen und optimieren. Ein paar Beispiele, wie wie ANSYS nutzen findet ihr hier.


Neben der Bereitstellung von Software ist auch der Support durch ANSYS und CADFEM großer Bestandteil der Projektunterstützung. Bei Fragen und Problemen stehen uns die Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite.


Für einen Teil des Teams geht es bereits Heute Nachmittag los Richtung Amberg. Um gut gerüstet in die neue Saison zu starten, laden ANSYS und CADFEM auch dieses Jahr zu mehrtägigen Workshops ein, die speziell auf die Anforderungen der Formula Student Teams zugeschnitten sind. Wir freuen uns auf ein paar spannende und vor allem lehrreiche Tage an der Hochschule Amberg-Weiden.


Vielen Dank für die tolle Unterstützung.

fsg-logoKurz nach unserer Rückreise vom englischen Formula Student Wettbewerb in Silverstone erhielten wir die Mitteilung, dass wir ins Starterfeld des Formula Student Germany Wettbewerbes nachgerückt sind.

Nachdem es noch ein paar Kleinigkeiten am SES zu korrigieren galt, sind mittlerweile alle Sicherheitsdokumente abgenommen und wir bereiten das Fahrzeug für den Wettbewerb vor.

 

Seit heute ist das Eventmagazin online, so dass sich alle Teilnehmer und Besucher über den Wettbewerb, das Orgateam und die teilnehmenden Teams informieren können. Da wir erst relativ spät ins Teilnehmerfeld nachgerutscht sind und die Magazine zu diesem Zeitpunkt schon im Druck waren, stellen wir euch die Infos hier zur Verfügung.

 FSG16_Teamprofile_Race-Ing

 

RCC_LogoVom 30.Juni bis zum 2. Juli veranstalteten unsere Freunde vom Racetech Racingteam der TU Freiberg den Racetech Classic Cup. Auch im dritten Jahr haben Julia, Peter und Ronald mit vielen fleißigen Helfern ein tolles Event auf die Beine gestellt bei dem die „Oldtimer“ der teilnehmenden Teams erneut unter Beweis stellen konnten, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

 

Da wir dieses Jahr die tolle Gelegenheit hatten, uns beim Brunel PreTesting auf die Events vorzubereiten, kamen wir erst in am Freitag Abend in Freital auf dem Gelände der BGH Edelstahl Freital GmbH an. Auch dieses Jahr waren viele der „üblichen Verdächtigen“ mit Ihren Klassikern vor Ort und nach einer langen Runde durchs Fahrerlager, um allen Hallo zu sagen, wurde bis tief in die Nacht an den Fahrzeugen geschraubt und Anekdoten der vergangenen Monate ausgetauscht.

RCC16_Teampanorama

Während für die anderen Teams am nächsten Morgen das Endurance auf dem Programm stand, haben wir erst einmal unser Lager aufgeschlagen und unser Fahrzeug einer Inspektion unterzogen. Die Tage in Oschersleben hatten bis auf einen ausgeschlagenen Gelenkkopf jedoch keine Spuren an unserem Renner hinterlassen. Mehr »

BRUNEL PretestingIn der vergangenen Woche ging es für das Team, auf Einladung unseres Sponsors Brunel, zur Eventvorbereitung in die Motorsport Arena Oschersleben. Hier hatten die Teams, die von Brunel unterstützt werden, die Gelegenheit das Fahrzeug und das Team perfekt auf die kommenden Formula Student Wettbewerbe vorzubereiten.

Nachdem wir am Mittwoch zusammen mit dem Herkules Racing Team Kassel die Box eingerichtet hatten, wurde das Fahrzeug noch einmal inspiziert und für das Scrutineering am kommenden Tag vorbereitet.

LaD_Box1_Brunel PreTesting

Am Donnerstag Morgen standen erst einmal die Statics auf dem Programm. Während Kevin den Businessplan präsentierte ging es für den Rest des Teams zum Designreport. Hier gab es für alle wertvolle Tipps, an welchen Punkten für die anstehenden Wettbewerbe in Silverstone und Hockenheim noch gefeilt werden muss. Die Zeit bis zum Scrutineering nutzen wir, um das Feedback zu den Statics zu verschriftlichen und Änderungen im Businessplan durchzuspielen. Mehr »

Essen-Motorshow

Vom 28.November bis zum 6. Dezember 2015 findet die Essen Motorshow statt. Auf einer der größten Messer ihrer Art steht für knapp zwei Wochen alles im Focus von Tuning und Motorsport.

 

Egal ob das Herz für Classic Cars schlägt oder ehr für sportliche Serienfahrzeuge, ob für Motorsport auf Asphalt oder lieber auf der Schotterpiste. Auf der Essen Motorshow ist für jeden Motorsportbegeisterten etwas passendes dabei.

 

Auch das Race-Ing.  Team ist dieses Jahr wieder auf der Messe vertreten, um sein Projekt, das Fahrzeug und seine Partner vorzustellen. Gemeinsam mit den befreundeten Formula Student Teams HSNR Racing aus Krefeld, Einstein Motorsport aus Ulm, UPBracing Paderborn, dem E-Motion Rennteam aus Aalen, RUB Motorsport Bochum und der Rennschmiede Pforzheim stellen wir in Halle 6 an Stand B100 und Stand C102 den Konstruktionswettbewerb Formula Student vor.

EMS_2012_Aufbau2FS-Teams EMS2012EMS_2012_4




Neben Informationen zum Wettbewerb und zu den Studiengängen der jeweiligen Hochschule, gibt es selbstverständlich auch viele technische Detail rund um die verschiedenen Fahrzeug- und Antriebskonzepte und wie diese umgesetzt wurden.

 

Also, kommt nach Essen und schaut bei uns am Stand vorbei. Geöffnet ist die Messe Montags bis Freitags von 10°° bis 18°° sowie Samstags und Sonntags von 9°° bis 18°°. Wir freuen uns auf euch.

Test-Ing._1Das vergangene Wochenende nutzten wir für ausgiebige Testfahrten. Der Wetterdienst hatte zwar mit reichlich Wind und Regen gedroht, dennoch wurde am Donnerstag eine große Inspektion am Fahrzeug durchgeführt bevor es mit all den benötigten Materialien und Werkzeugen verladen wurde. Und wir hatten Glück: Sowohl am Freitag Nachmittag als auch am Samstag schien die Sonne und die Regenreifen konnten im Transporter bleiben.

 

Im Fokus standen dieses Mal die elektronischen Komponenten. Nachdem unsere Fahrzeugelektroniker in den letzten Wochen die Steuereinheit der Gangschaltung weiter optimiert hatten, sollte diese ihren Feinschliff erhalten. Neben unterschiedlichen mechanischen Setups, wurden auch verschiedene Software-Einstellungen getestet.

 

Test-Ing._4Test-Ing._1Test-Ing._3







Auch der neue Datalogger samt diversen Sensoren kam erstmals zum Einsatz. Zwar wurden hier in den vergangenen Wochen schon viele Kennlinien und Protokolle unter Laborbedingungen angepasst, dennoch gab es noch viele Einstellwerte die im Fahrbetrieb kalibriert werden mussten.

 

Test-Ing._2

Test-Ing._5  Test-Ing._7




Test-Ing._9Test-Ing._8

Test-Ing._10







Es wurden reichlich Runden gedreht und noch mehr Einstellungen und Änderungen getestet, protokolliert und ausgewertet. Letztendlich waren es zwei erfolgreiche Tage und wir sind mit den Ergebnissen mehr als zufrieden.

 

Wir hoffen, dass der Winter noch ein wenig auf sich warten lässt. Nur zu gern würden wir vor den Weihnachtstagen noch ein par Testtage durchführen, um auch noch weitere Fahrwerkeistellungen ausprobieren und aufzeichnen zu können.

 

Test-Ing._11Vielen Dank auch noch einmal an dieser Stelle an die DEW21, die uns schon seit langer Zeit auf ihrem Gelände unsere Testfahrten ermöglicht. Ebenfalls ein großes Dankeschön an den Dortmunder Motorsportclub, der uns für den Transport von Fahrzeug und Equipment seinen Bus zur Verfügung gestellt hat.

Race-Ing_Fertigung

Während im Teamraum die Köpfe und Tastaturen auf Hochtouren tickerten, wurde in unserem Labor erneut die Fräse angeworfen.

 

Zu unseren schon fast traditionellen Nachtschichten, in denen der Costreport, der Engineering Design Report und all die anderen Dokumente für die statischen Disziplinen der Formula Student Wettbewerbe ihren letzten Schliff erhielten, konnten parallel dringend benötigte Formteile angefertigt werden.

 

Das GET-Racing Team der TU-Dortmund hatte um Hilfe gebeten. Gemeinsam wurden zunächst die CAD Daten aufbereitet um im Anschluss die Fräse einzurichten die verschiedenen Formteile fertigen zu können.

GET-fraesing_23 GET-fraesing_13 GET-fraesing_3

GET-fraesing_25






In drei Nächten konnten die Einzelteile für die Form der Nase und die der Frontabdeckung gefertigt werden. Wie immer hat unsere Fräse etwas rumgezickt,  so dass auch wir Neues lernen durften, was zukünftige Arbeiten vereinfachen wird. Wir hoffen Ihr seid mit dem Ergebnis zufrieden.

 

Viel Erfolg bei der Fertigung eures Boliden und besten Dank für das Carepaket.