SES-Proben

Wie jedes Formula Student Team mit Monocoque als Fahrgestell müssen auch wir einen Nachweis der Struktursicherheit unseres RI-21 erbringen. Dazu fertigen wir das SES (Structural Equivalency Spreadsheet) an, in welchem beispielsweise die Sicherheit des Überrollbügels oder der Chassis-Struktur nachgewiesen wird. Für diese Art von Nachweisen werden viele Versuchsproben benötigt, die wir dank der Unterstützung des Racetech-Racingteam der TU Freiberg validieren konnten.

Das Markenzeichen unseres Teams ist der Aramid-Wabenkern. Aramid-Waben sind nichtmetallische, leichtgewichtige Waben aus Nomex®-Papier (Kevlar®-Papier), die mit hitzebeständigem Phenolharz, entsprechend den strengen Anforderungen der Luftfahrt, beschichtet sind.

Für die mechanischen Nachweise gibt es grundsätzlich zwei Formen, einmal einen 3-Punkt Biegeversuch, bei dem das Probenstück außen auf zwei Lagern liegt und in der Mitte von einem Stempel belastet wird. Dabei erreichen wir immerhin bis zu 18 kN, was einer Masse von 1,8 Tonnen entspricht.

Des Weiteren arbeiten wir aktuell am Formenbau für das spätere Chassis des RI-21… es bleibt spannend.

Spies-Hecker

Für die Vorbereitung unserer Formwerkzeuge, zur Fertigung der Bauteile aus Glas-und Kohlefaser, unterstützt uns unser Partner Spies Hecker weiterhin mit Materialien aus seinem Sortiment.

 

Spies Hecker ist einer der führenden Anbieter von Autoreparaturlacken. Die partnerschaftliche Beziehung zu seinen Kunden, die qualitativ hochwertigen Produkte für die Fahrzeug-Lackierung sowie sein umfangreiches Serviceangebot gehören seit der Gründung im Jahre 1882 zur Unternehmensphilosophie.

 

Um den Oberflächen unserer Formwerkzeuge den finalen Feinschliff zu verleihen, stellt uns Spies Hecker auch für  die Fertigung des kommenden Prototypen unter anderem Feinspachtel, Füller sowie die zugehörigen Härter zur Verfügung.


Herzlichen Dank für die erneute Unterstützung.